„Der Wolf gehört zu Deutschland“ …

… sagen die Umweltschützer, Ideologen und jene Behördenvertreter, die das Problem der gerissenen Schafe mit Steuergeld erledigen wollen. Für den Sprecher der niedersächsischen Berufsschäfer ist der Wolf „ein Schädling und hat hier kein  Lebensrecht.“

Es war zu erwarten. Das hätten auch die „Wolfs-Schützer“ wissen müssen. Aber diese „Tierschützer“ freuen sich über jedes neue Rudel, das zwischen Autobahnen und Eisenbahngleisen gesichtet wird. Der Schäfer denkt an seine gerissenen, verletzten und total verängstigten Schafe, die er morgens auf der Weide findet. Wie zu hören ist, sollen die „Experten“ überrascht sein, mit welcher Dynamik sich der Wolf  auch in Niedersachsen ausbreitet. Auch das hätte man wissen können.

Ich hätte Isegrim gegönnt, eher in Würde auszusterben, statt in das zersiedelte Deutschland zurückzukehren. Nun warten auf ihn jene schrecklichen Zeiten, die an die vergangenen Jahrhunderte der Vernichtung erinnern werden.  Nein, es wird für ihn sogar noch schlimmer kommen – allein schon  durch das qualvolle Sterben   unter Autoreifen und auf Bahngleisen. Übrigens, laut Gesetz darf ein hinzugerufener Jäger diesen mit Schmerzen sterbenden Wolf an der Unfallstelle nicht erlösen.

DSC_0003

Der Wolf in der Falle der Zivilisation

kkk

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Der Wolf gehört zu Deutschland“ …

  1. Antje schreibt:

    Ich seh das zweigeteilt. In manchen Regionen hat der Wolf eine Chance und paßt auch hin. Es ist nur genauso unsinnig, den Wolf um jeden Preis zu schützen, wie ihn zu verdammen und gleich wieder ausrotten zu wollen. Man darf ihn weder verteufeln noch glorifizieren, was leider viele Tierschützer tun.
    Wir haben eine DVD mit einem Bonusfilm über Wölfe. Da sieht man, wie in den Karpaten Wölfe und Schäfer mit ihren Herden nebeneinander leben, teilweise wirklich als Nachbarn. Die Leute dort haben eine gesunde Einstellung zum Wolf (wie wohl auch zu allen Tieren). Da läuft eine Wölfin früh von der Stadt zurück in die Berge, zwischen den auf den Bus wartenden Leuten durch – und die gucken nicht mal…
    Rotkäppchenkomplex, Konkurrenzdenken und Verherrlichung – das alles hat hier nichts zu suchen. Leider fällt der Mensch aber immer wieder ins Extreme und vergißt oder verlernt den natürlichen Umgang.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s