Wie der Mensch sich „entmenschlicht“

„Heute wurden, wie an jdem durchschnittlichen Tag, rund eine Million Tiere durch die EU transportiert. In Enge, Hitze unter Durst und Schmerzen. Um einen möglichst billigen Schlachthof zu erreichen oder einen Hafen, von dem sie ihre Leidenstour per Schiff fortsetzen.“ 

zitiert aus Ingolf Bossens…ein durchschnittlicher Tag; siehe Aufgeschnappt

Da es für uns „Verbraucher“ unmöglich ist, diesem Grauen ins Gesicht zu sehen, schauen wir weg, reden uns mit EU-Regelungen heraus, beruhigen uns mit Illusionen wie Tierschutz und Bio, oder veredeln dieses Teufelswerk  mit Bibel- und anderen Religionssprüchen. Und so winken wir, unsere Kirchenfunktionäre und unsere Politdarsteller  Verbrechen an „Nutz-Tieren“ während der gesamten „Produktionskette“  einfach durch.

Während der Hund nicht aufhören kann, Hund zu sein, sich nicht enthunden kann,  lebt der Mensch in ständiger Gefahr, sich zu entmenschlichen.“ Ortega y Gasset

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s