Hundemassaker in der sog. „EU“

Brief von Prof. Hamper an Frau Rodust, Mitglied de Europäischen Parlaments:

Werte Frau Rodust,

 Ihre Standard-E-Mail-Antwort hat mir Ihre Position zu den Straßenhunden in Rumänien tatsächlich nähergebracht: Sie ist ein Schande für Sie, für Ihre Partei, die SPD und für jeden nur halbwegs des Denkens fähigen Menschen. Ihre Aussagen:

Meine KollegInnen und ich haben uns mit diesem Thema bereits mehrfach auseinandergesetzt, zumal neben den aktuellen Ereignissen in Rumänien auch andere EU-Länder, wie zum Beispiel Spanien, Bulgarien und Griechenland, wegen ihres Umgangs mit streunenden Hunden immer wieder Negativschlagzeilen schreiben.

Die Hunde leiden oft an schwerwiegenden Krankheiten und greifen – nicht zuletzt wegen der Krankheiten – häufig auch Menschen an.

 Obwohl das jüngst verabschiedete Gesetz, welches Tierheimen das Einschläfern von Straßenhunden nach einer 14-tägigen Frist freistellt, diesem Gesundheitskodex sicherlich nicht Rechnung trägt, wurden auch viele Fehlinformationen zu diesem Thema gestreut. Auch wenn Übergriffe auf wehrlose Straßenhunde sicherlich tragisch sind, handelt es sich auch in den letzten Wochen in Rumänien immer noch um Einzelfälle und keinesfalls um „Massaker“, wie es einige Internetmedien suggerieren.

sind unehrlich, einseitig abwiegelnd und ohne inhaltliche Substanz. Mit der Tötung der Straßenhunde wird in dem grundkorrupten Land Rumänien, das sicher nicht in die EU gehört (wie einige andere auch) Kasse gemacht, es werden EU-Gelder zweckentfremdet und damit veruntreut. Sie sind mit Ihrer skandalösen Einstellung dafür persönlich mit verantwortlich. Anstatt Sprechblasen abzusondern, sollten sie sich lieber tiefergehend mit den Zusammenhängen beschäftigen,

z. B. hier: http://www.etnev.de/warum-jeder-deutsche-steuerzahler-den-mord-an-25-mio-unschuldigen-hunden-in-rumanien-mitfinanziert

oder hier: http://www.bmt-tierschutz.de/strassenhunde-rumaenien/,

Sie verwalten Probleme, statt sie zu lösen. Sie sind offensichtlich ein krachendes Beispiel für die von unseren Einheitsparteien geübte Praxis, abgehalfterte „Politiker“ ohne Kompetenz und Gestaltungswillen in Brüssel lukrativ und auf Kosten der Allgemeinheit endzulagern und alterszuversorgen. Mit Ihrem Verhalten bestärken sie meine Absicht, bei der nächsten (Europa-)Wahl die Alternative für Deutschland (AfD) zu wählen.

 Ohne freundliche Grüße

Prof. Dr. Klaus Hamper 

************

 ( Kopie des ganzen  EU- oder Rodust-Standardbriefs  hier http://treuepfoten.de/)

rumänischeMan muß kein Verhaltensforscher sein, um zu wissen, warum die rumänische „Politik“ nicht daran interessiert sein kann, das Problem zu lösen: dann würde ja das mit EU-Steuergeldern subventionierte Geschäftsmodell „Hunde-Massenmord“ nicht mehr funktionieren (siehe Der Kobraeffekt).

Die EU entpuppt sich immer mehr als ein  Irrsinn ohne Grenzen. Bleibt nur zu hoffen, daß das trotz aller politisch-korrekten Indoktrinationen  irgendwann auch der Dümmste merkt. Auch wenn wir  lt. Wahl nahezu hundertprozentig davon entfernt sind, gebe ich die Hoffnung nicht auf. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Hundemassaker in der sog. „EU“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s